News‎ > ‎News SM / AC‎ > ‎

Bericht des Indoor Offroad Race Stäfa 2010

veröffentlicht um 12.07.2010, 02:01 von Rolf EMBCM   [ aktualisiert 18.08.2010, 07:49 von Roger EMBCM ]
1. Schweizermeisterschaftslauf 2010 Elektro Offroad in Stäfa
 
Wahrlich noch mitten im Winter fand dieses Jahr der erste Lauf zur Elektro Offroad Schweizermeisterschaft 2010 in Stäfa statt. Der EMBCM konnte diesmal die Sporthalle Frohberg in Stäfa bereits im Februar für dieses Rennen reservieren. Die vierte Auflage des „International Indoor Offroad Race Stäfa“ fand am Wochenende vom 6./7. Februar statt. Auch diesmal bauten die Mitglieder des EMBCM in der Nacht von Freitag auf Samstag die wohl grösste Modellautorennbahn in der Schweiz auf. 800m2 Teppich, 280 Laufmeter Hölzer für den Pistenbau, 350 Kg Holzbretter für Hindernisse und nochmal 300 Kg Material für das Fahrerpodest wurden in 6 Stunden Nachtarbeit in der Halle aufgebaut. Das Ergebnis war eine 168 Meter lange Offroad Rennstrecke, gespickt mit 5 anspruchsvollen Hindernissen. Das Layout blieb gegenüber dem letzten Jahr unverändert. Es hat sich bewährt und wurde von den Fahrern gut akzeptiert.

Auch das Fahrerfeld war riesig. Noch nie durfte der EMBCM so viele Fahrer an einem Rennen begrüssen wie an diesem Rennen. 120 Nennungen in vier Kategorien waren angemeldet. Das waren, mit Doppelstarter, 110 Fahrer, die den Weg nach Stäfa auf sich nahmen. Unter den Fahrern waren alle amtierende und nicht weniger als 12 ehemalige Schweizermeister am Start. Doppel-Schweizermeister Patrick Hofer (2WD und 4WD) war mit von der Partie, ebenso wie der Monstertruck Meister Daniel Lötscher und der Amateur Meister Christian Mathys, der dieses Jahr in der Monsterkategorie mitfuhr. Weitere klingende Namen wie Daniel Fankhauser, Markus Greter, Dieter Schmid, Gerd Pfeifer, Rene Bachofner, Mario Rigert, Markus Heini, Dario Botinelli, Roman Bammert, alle waren sie schon Schweizermeister, machten das Stäfner Rennen zu einem Rennen mit Starbesetzung.

Am Samstag fand von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr das Training statt. Bei 120 Fahrer musste das Training natürlich auch dieses Jahr in Gruppen organisiert werden. Alle 8 Minuten wurde die Gruppe gewechselt. Eine spezielle Einrichtung mit einer Hupe kündigte mit einem akustischen Signal ein Gruppenwechsel an. Dank der sehr guten Disziplin der Fahrer funktioniert das Trainingssystem äusserst gut. Die Fahrer akzeptierten dieses Gruppentraining und die Gruppenwechsel wurden sehr guteingehalten.

Wegen des riesengrossen Starterfeldes verzichteten die Organisatoren dieses Jahr auf das Zuschauerfahren, das die EMBCM Leute in den vergangenen Jahren durchgeführt hat. Dies kam den Fahrern zu Gute, die dadurch länger trainieren konnten. Auf das Verlosen von Modellautos unter den Zuschauern wollte der EMBCM aber trotzdem nicht verzichten. So wurde ein Wettbewerb organisiert und je ein fahrfertiges Modellauto konnte am Samstag und am Sonntagnachmittag unter die Zuschauer gebracht werden. Die beiden verlosten Fahrzeuge wurden freundlicherweise von der Firma Neidhart / HPI Racing zur Verfügung gestellt. Der EMBCM bedankt sich herzlich bei seinen Sponsoren.

Auch die Festwirtschaft war dieses Jahr wieder hervorragend. Die Damen der EMBCM Mitglieder betrieben die Festwirtschaft mit viel Einsatz und sorgten, dass niemand hungern musste. Das Restaurant befindet sich eine Etage über der Rennbahn und bietet direkte Sicht auf die Rennbahn.

Die Rennen
Von den 120 angemeldeten Fahrern haben dann 110 den Weg nach Stäfa gefunden. Das hatte direkt Auswirkungen auf die Gruppenstärke. Einige Gruppen wurden mit 11 Fahrer gefahren, während in anderen Gruppen nur noch deren 8 Fahrer starteten, weil ausgerechnet in dieser Gruppe..................................
lesen Sie die Fortsetzung im PDF-Bericht unten.
 
 
Der vollständige Bericht ist als PDF unten angehängt.

Rangliste PDF unten im Anhang.
 
 
Ċ
Roger EMBCM,
13.07.2010, 00:41
Ċ
Roger EMBCM,
13.07.2010, 00:41
Comments