News‎ > ‎News SM / AC‎ > ‎

3. Lauf Schweiz. Meisterschaft in Obernau

veröffentlicht um 07.07.2011, 08:53 von Rolf EMBCM   [ aktualisiert 15.07.2011, 00:00 von Roger EMBCM ]
Erneuter Wetterpoker in der Zentralschweiz

Nicht ohne Grund hat der veranstaltende Club MRCP irgend wann beschlossen seine Piste zu teeren, bzw gemäss heutigem Stand mit Teppich auszulegen. Auch die langjährigen SM-Fahrer kennen solche Wetterrennen von Obernau. Dank dem Belag sind die Rennen ja meist, zwar mit Unterbrüchen, inklusive Finale fertig gefahren worden. So geschehen auch bei der diesjährigen Austragung des Klassikers.
Es gibt ja eine Insel mit Mannen wie Elis Staffort, Neil Cragg, Tom Cockeril, Lee Martin uws. wo ja bekanntlich die Wiege des Motorsports sein soll. Auch dort findet man ähnliche Beläge auf den RC-Car Pisten. Die nehmen das Wetter gelassen mit viel Humor und richten bekanntlich bei solchen Bedingungen eine der bedeutendsten Meisterschaften der Welt aus. Das sind cooli Siechä.
Bei uns in der Schweiz sind wir vielleicht verwöhnt ? Die ansich bekannte Wettersituation hat teilweise fast zu Protesten geführt. Es wurde auf dem Fahrerstand geschimpft und "gewettert". Doch dieses Rennen forderte die Akteure einfach mehr als sonst. Da und dort war das Glück oder Pech ein bisschen mehr anzutreffen als bei den üblichen Prozessionen. Ich meine, es ist eine besondere Auszeichnung, wenn man sich bei diesen Bedingungen durchsetzen kann.

Die Vorläufe und auch die Finale wurden durch Setup und Reifenpoker etwas durcheinander gewirbelt. Ist doch auch Cool wenn mal ein Aussenseiter richtig Pokert. Die Erfahrung und das Können waren schlussendlich trotzdem die ausschlaggebenden Eigenschaften. Bei unseren Wertungssystemen hat man ja mehrere Möglichkeiten seine Punkte zu sammeln. Und Glückstreffer kommen oft halt nur einmal vor. Also liest sich die Rangliste sehr ähnlich wie sonst auch.

Bei Standard setzte sich Sina Zbinden vor Flori Schmid und Stefan Wäber durch. Das weibliche Feingefühl hat anscheinend geholfen, die rutschigen Bedingungen optimal zu nutzen.

Bei den Mostern war es fast wie ein Clubrennen. MRCP von Platz 1 bis 4. Daniel Lötscher schwamm am besten und setzte sich locker durch gegen Pascal Käppeli auf P2 und dem jungen Claude Sutter auf drei.

Bei 2WD Expert waren die Reifenpoker besonders gut zu sehen. Es war nicht einfach genügend Lenkung zu finden. Hier waren auch EMBCM-Fahrer am werkeln. Rolf und Tim Hofmann kommen geschlossen mit Platz 7 und 8 in die Wertung. Roger Bracher konnte das Rennen nicht beenden. 
Präparierte Vorderreifen von Rolf (Ich) brachten im 1. Vorlauf trotz einer 31-er Runde einen 2.Rang hinter Patrick Hofer und die schnellste Rundenzeit 2WD für diesen Durchgang. Fast hätte ich Ihn noch eingeholt. Das war ein solcher Glücksgriff bzw Poker. Danach stieg aus einigen Zelten beisender Gummirauch auf. Viele dremelten sich Rillenreifen zurecht. So war der Vorteil auch rasch wieder verschwunden. Patrick Hofer hat bewiesen, dass auch ganz neue Rillenreifen sehr gut fahrbar waren. Er brauchte davon einige. 
Gewonnen hat hier "robotic" Daniel Fankhauser. Er schaffte das Kunststück, mit den wenigsten zurückgelegten Metern die meisten Runden zu fahren. Hat jemand mal eine überschossene Kurve gesehen ? Patrick Hofer als Zweiter hätte das wohl ausgenutzt. Er konnte Daniel etwas fordern, fuhr aber doch weiter bis zum Ziel und brauchte deshalb auch etwas länger. Als dritter nutzte auch Maurice Lüscher die Wetterlage sehr optimal.

Bei 4WD Expert ging es noch etwas knapper zu und her. Hier kämpften die vier Topfahrer aus 2WD und Roger Burkhardt sehr ausgeglichen, sehr eng, sehr hart und dabei sehr fair. Roger hatte in der Endabrechnung bei Punktegleichstand der ersten Drei, dank dem schnellsten Lauf, die Nase noch vor Patrick Hofer und Sven Zünd. Sven nutzte im sehr nassen letzten Lauf seine besten Eigenschaften, die super Fahrzeugkontrolle und Schnelligkeit im wetterbedingt langsamsten Lauf. Patrick Hofer war über beide Hauptklassen der Konstanteste, kämpfte bei beiden um den Sieg. Robotic Daniel Fankhauser konnte seine schnellen Runden nicht ohne Unterbruch abliefern und hatte auch noch Pech. Er trifft den quer stehenden Hofer bricht sich ein Teil der Vorderachse und kassierte einen Ausfall.

Trotz oder dank dem erstaunlich erwarteten Wettereinfluss konnte die hohe Kunst des RC-Rennsports beobachtet werden. Schnelle Drifts in der Steilwand, ausbrechende Hinterachsen mit blitzschnellen Lenkkorrekturen und aussergewöhnlich viele Possitionswechsel durch kleinere oder grössere Rutscher.
Der Teppich war meist feucht oder nass, bis auf die beiden ersten Finalläufe. Die Gewitterfront sorgte um 14 Uhr für einen Rennunterbruch von einer knappen Stunde. Danach regnete es nochmals kurz in den 2WD A-Final rein und dann kam die Sonne. Plötzlich hatte es keine einzige Wolke mehr am Himmel. Der Teppich trocknete jedoch nicht mehr.

Besten Dank dem MRCP für diesen Beitrag zur Schweizermeisterschaft, für das grosse Festzelt (auch nicht ohne Grund) und die feine Versorgung am Grill.

Ebenfalls muss erwähnt werden, dass es den obernauer Klassiker schon bald nicht mehr geben wird. Die Anlage muss einem Bauprojekt weichen. Vielleicht war dies ja schon der Letzte. Hoffentlich stirbt mit den Rennbahnen nicht auch gleich der ganze Sport aus. Deshalb unterstützt bitte Clubs und Projekte, die unseren Sport erhalten.

 

Ranglisten:
-MyLaps Link
-PDF (2,25MB, im Anhang ganz unten)

Bilder:  Link zum Picasa-Album (Später auch im EMBCM-Archiv)

Bericht von Maurice Lüscher (Obmann SRCCA) von indoortrack.ch   Link      NEU !!!  


Für alle, die vor dem Gewittersturm geflüchtet sind, hier noch einige Bilder vom Rest der Veranstaltung.


Bild ganz oben zeigt Wetterfront im Anmarsch, Bild links ist unser Sturm und kurz darauf ist es schon vorbei. Danach gab es Sonne pur, keine einzige Wolke mehr.


(Bericht: Rolf Hofmann)







Comments